Wie Sie sich auf die sich ändernden E-Commerce-Trends einstellen können

Im Laufe der Jahre haben eCommerce-Trends die Online-Branche dominiert. Einige der E-Commerce-Trends haben das Gesicht der Branche verändert und sind nicht leicht zu wünschen übrig. Aus diesem Grund müssen viele eCommerce-Websites und Unternehmen diesen Trends folgen und mit der sich ständig weiterentwickelnden Technologie auf dem Laufenden bleiben, um die Kunden zufrieden zu stellen und längere Beziehungen aufzubauen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Top-7-Trends im E-Commerce, die nicht ohne weiteres ignoriert werden können.

1. Community Building und Kundenbindung

Kundenaufbau und Kundenbindung waren einer der wichtigsten . Die Nachfrage der Konsumenten steigt täglich aufgrund der fortschreitenden Technologie weltweit. Wenn die Kunden auf Ihrer Website nicht finden, wonach sie suchen, suchen sie nach anderen Quellen. Laut einer von Retail Drive durchgeführten Umfrage recherchieren mehr als 65% der Verbraucher die Produkte online, bevor sie sie kaufen. Dies zeigt, dass Online-Benutzererlebnisse der Schlüssel zu mehr Umsatz sind. Ihre E-Commerce-Site sollte daher benutzerfreundlich sein, damit Sie mehr Umsatz erzielen können.

Community-Aufbau ist wichtig, da Ihre aktuellen Kunden mehr für Ihren Online-E-Commerce-Shop ausgeben und auch andere Kunden mitbringen, wenn sie mit Ihren Produkten und Dienstleistungen zufrieden sind. Eine bessere Kundenbindung verbessert auch den ersten Eindruck der Nutzer von Ihrer eCommerce-Site.

2. Marketingautomatisierung

Die meisten eCommerce-Unternehmen haben erkannt, dass Marketing-Automatisierung dabei hilft, ihre Betriebskosten zu senken und gute Beziehungen zu ihren Kunden aufrechtzuerhalten. Marketing-Automatisierung dient dazu, bessere Beziehungen zu Ihren Kunden in Ihrem E-Commerce-Store aufzubauen. Dies kann in vielen Formen erfolgen, einschließlich E-Mail-Marketing. Im Programm können Sie auch Angebote und Rabatte , Gutscheine und viele kostenlose Geschenke einschließen, die Ihren Kunden das Gefühl geben, dass sie Teil Ihres Unternehmens sind. AI hilft, indem es überwacht, wonach die Kunden auf der Website suchen, und Angebote und Rabatte an ihre Anforderungen anpasst. Ebenso sollten Treueprämien für langjährige Kunden und solche, die bereits zahlreiche Einkäufe über Ihre E-Commerce-Site getätigt haben, enthalten sein.

3. Universelle Zahlungslösungen

Die meisten E-Commerce-Websites bieten verschiedene Online-Zahlungslösungen an. Zum Beispiel umfasst die Amazon eCommerce-Site Zahlungsarten einschließlich Kreditkarten und Debitkarten. Die Website akzeptiert verschiedene Kreditkarten, wenn bezahlt wird. Ein Bericht des E-Marketers aus dem Jahr 2014 hat gezeigt, dass die USA mit 55% aller Verkäufe auf dem Weltmarkt das führende Land des E- Commerce-Marketings waren. Kunden, die online für ihre Produkte bezahlen, möchten sie über mehrere von ihnen bevorzugte Zahlungsoptionen bezahlen. Durch die Verwendung mehrerer Zahlungsoptionen wird die Benutzererfahrung der Kunden insgesamt verbessert und Ihr attraktiver.

4. Mobiler eCommerce

Seit der Einführung von Smartphones ist der mobile eCommerce auf dem Vormarsch. Zuvor war der Desktop-E-Commerce am beliebtesten, aber mit der Einführung von Smartphones haben die meisten Leute darauf zurückgegriffen. Wenn Sie eine E-Commerce-Site betreiben, ohne sich auf mobile Benutzer einzustellen, ignorieren Sie die Mehrheit Ihrer Kunden. Nach Schätzungen der Vermarkter erreichte der Einzelhandels-E-Commerce im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,3 Billionen US-Dollar . Der Mobilfunkanteil betrug 1,4 Billionen US-Dollar, was 58,9% des Gesamtumsatzes entspricht. Dies zeigt, dass mobiler E-Commerce die Säule der E-Commerce-Stores ist.

5. Social Media Marketing

Die meisten eCommerce-Websites, die ihre Dienste populär machen, haben auf soziale Medien zurückgegriffen. Laut Statistik befinden sich weltweit 2,46 Milliarden Menschen in sozialen Medien. Darüber hinaus sind 71% der Internetnutzer auf Social-Media-Websites präsent. Social-Media-Marketing spielt daher eine wichtige Rolle bei der Popularisierung der E-Commerce-Stores. E-Commerce-Websites werden normalerweise durch Social-Media-Apps wie Facebook und Twitter populär gemacht.

6. Anwendung der künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz revolutioniert das persönliche Einkaufserlebnis von Kunden in E-Commerce-Websites. Maschinelles Lernen hat das Gesicht der . AI hilft Kunden, indem es ihnen mehr personalisierte Produkte bietet. Das Konzept sieht vor, dass, wenn ein Kunde ein bestimmtes Produkt auswählt, die Maschine durch die KI lernt und später bei der Suche nach anderen Produkten ihre Ergebnisse auf Grundlage ihrer vorherigen Produktauswahl personalisiert werden. Dies hat zu einem verbesserten Kundenerlebnis und weniger Zeitaufwand für die Kunden bei der Suche nach Produkten geführt.

7. Influencer Marketing

ist die Art des Marketings, bei der sich die eCommerce-Websites auf Persönlichkeiten konzentrieren, die Einfluss auf die Käufer und nicht auf die gesamte Zielgruppe haben. Influencer können jeder sein, und sie sind in der Regel Persönlichkeiten, die in den sozialen Medien und im Internet viele Anhänger finden. Die Influencer werden sorgfältig ausgewählt und die meisten Unternehmen bevorzugen Einzelpersonen, die sich mehr Zeit genommen haben, um sich und ihren Ruf aufzubauen. Die eCommerce-Websites setzen bei der Verwendung dieses Trends voraus, dass diese Influencer Einfluss auf die Entscheidungen der Käufer haben, einschließlich der Wahl ihrer bevorzugten Marken. Es wird in vielerlei Hinsicht durchgeführt, einschließlich Prominenten. Die Ergebnisse dieser Kampagnen sind in der Regel eine verbesserte Markenerkennung und ein erhöhtes Vertrauen der Verbraucher in die Produkte.

E-Commerce-Trends haben sich im Laufe der Zeit geändert. Es wird erwartet, dass neue Trends im Laufe der Zeit eingeführt werden. Achten Sie darauf, nach neuen Trends in der E-Commerce-Branche Ausschau zu halten.

Das könnte Dich auch interessieren …